Kategorien

WebMapping-Applikationen der Bundesverwaltung (2. Teil)

In einem Post vor zwei Monaten hatte ich auf einige bestehende Angebote der Bundesverwaltung im Bereich Webmapping hingewiesen. Es hat sich gezeigt, dass der Bund neben den damals von mir erwähnten Diensten noch einige andere anbietet. Das Problem dabei ist einfach, dass nirgends eine Auflistung all dieser Dienste vorhanden ist. Der Zugang zu diesen Diensten ist daher nur via die Internetseite der zuständigen Fachstelle oder Bundesamtes möglich. Das mag ja für spezifische Interessenten genügen, aber um damit ein breiteres Publikum zu gewinnen (und das ist ja wahrscheinlich beabsichtigt, denn die Dienste wurden für viel Geld entwickelt und eine entsprechende Infrastruktur aufgestellt.), ist es völlig ungeeignet. Die Bundesverwaltung benötigt daher dringend eine Art Portal, in dem alle diese Dienste zusammengefasst sind. Beispiele für solche Portale sind in Deutschland das Geoportal.Bund und in Österreich Geoland.at. Dort werden Dienste verschiedenster Herkunft zusammengefasst und in einem einzigen Viewer angeboten. Die Schweizer Bundesverwaltung ist davon allerdings noch Lichtjahre entfernt. Denn um die verschiedenen Dienste in einem Portal bündeln zu können, ist eine Vernetzung via WMS-Protokoll notwendig. Aber: Keiner dieser Dienste bietet seine Daten auch per WMS an! Wahrscheinlich gibt es in der Bundesverwaltung nicht einen einzigen öffentlichen WMS-Server, obwohl der WMS-Standard mittlerweile ausgereift und etabliert ist!

In den Konzepten von KOGIS und e-geo.ch wird seit Jahren vollmundig von Vernetzung, Austausch und effizienter Nutzung von Geodaten gesprochen, aber für den Endanwender — sei es in der Privatwirtschaft, sei es innerhalb der Bundesverwaltung, sei es zuhause — hat sich bis jetzt so gut wie gar nichts getan. Das mindeste wäre doch eine Liste, auf der alle Webmapping-Dienste der Bundesverwaltung (ganz zu schweigen von denen der Kantone oder Gemeinden, die ja auch zu einer Nationalen Geodaten-Infrastruktur (NGDI) gehören) eingetragen werden, wie sie z.B. hier zu finden ist. Doch davon ist weder auf den Internetseiten von KOGIS noch auf denen von e-geo etwas zu sehen!

Zurecht fliesst z.Zt. viel Geld in den Aufbau der NGDI und es ist auch klar, dass das ein komplexer Prozess ist, der nicht von heute auf morgen realisiert werden kann. Aber fast vier Jahre nach dem Bundesratsbeschluss zum Aufbau der NGDI, würde ich erwarten, dass neben vielen Konzepten und Gesetzen auch mal etwas praktisches und anwendbares zu sehen ist. Etwas, das auch ein Benutzer ohne GIS- oder Geokenntnisse benutzen und vor allem auch davon profitieren kann…

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>